2018

25.10.

18.00 Uhr

Diskussion Tafelsilber und Betongold

Der aufgeheizte Immobilienmarkt und die Privatisierung von öffentlichem oder gemeinnützigem Eigentum bedrohen die urbane Kultur und historische Bausubstanz der Städte. Was sind mögliche Gegenstrategien und politische Handlungsansätze?

18 Uhr Vorträge
Begrüßung und Einführung - Elinor Schües, Denkmalrat Hamburg
Versteckte Kronjuwelen unter Amsterdams Immobilien - Prof. Dr. Marieke C. Kuipers, TU Delft (Niederlande)
Open Heritage: Old buildings in the service of communities - Dr. Levente Polyak, Eutropian (Ungarn/Italien)

19 Uhr: Diskussion
Dr. Sebastian Binger, Geschäftsführer BID bei Otto Wulff
Dr. Andrea Pufke, Landeskonservatorin Rheinland
Moderation: Catarina Felixmüller

Ort: Reimarus-Saal im Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Trostbrücke 4-6, 20457 Hamburg

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme über diesen Link an!

Eine Veranstaltung im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres „Sharing Heritage“
Veranstalter: Denkmalrat Hamburg, Denkmalverein Hamburg, Patriotische Gesellschaft von 1765

Mit freundlicher Unterstützung des Denkmalschutzamtes Hamburg, der Sutor-Stiftung und der HERMANN REEMTSMA STIFTUNG

Trostbrücke 6 Trostbrücke 6

2.11.

17.00 Uhr

Besichtigung Ledigenheim Rehhoffstraße

Das 1912 erbaute Ledigenheim ist heute das letzte seiner Art in Hamburg. Es umfasste ursprünglich 112 acht Quadratmeter große Einzelzimmer und großzügig angelegte Gemeinschaftsräumen. Mit Speise- und Lesesaal, kleinem Laden und Pförtner war es eine gewachsene Institution im Alltag der Neustadt. Hier lebten Seemänner, Hafenarbeiter und Monteure, oft ein Leben lang. Trotzdem gab es immer wieder Versuche das Wohnheim aufzulösen. Unter dem Dach der Stiftung Ros soll es nun langfristig gesichert und denkmalgerecht saniert werden. Die Stiftungsgründer Antje Block und Jade Jacob stellen das Projekt vor und sprechen über ihre Erfahrungen. Anschließend lassen wir den Abend mit Pizza und Pasta im Ristorante Buon Giorno in der Michaelisstraße 18 ausklingen.

DIE VERANSTALTUNG IST LEIDER SCHON AUSGEBUCHT

Rehhoffstraße 1-3 Rehhoffstraße 1-3

8.12.

14.00 Uhr

Besichtigung Al-Nour-Moschee (ehem. Kapernaum-Kirche)

Die ehemalige ev.-luth. Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn entstand 1958-61 nach Entwürfen von Otto Kindt. Sie steht als ebenso hervorragendes wie zeittypisches Beispiel für die Kirchenarchitektur der Nachkriegszeit unter Denkmalschutz. Die Kirche wurde wegen schwindender Mitgliederzahlen, sinkender Kirchensteuereinnahmen und eines großen Sanierungsbedarfs Anfang der 2000er Jahre aufgegeben, stand anschließend fast zehn Jahre leer und war vom Abriss bedroht. 2012 kaufte das Islamisches Zentrum Al-Nour e.V. das Gebäude und baute es – als bundesweit erste evangelische Kirche – zur Moschee um. Durch dieses interessante und nicht unumstrittene Projekt führen uns Daniel Abdin, Vorstandsvorsitzender des Islamischen Zentrums Al-Nour e.V., und unser Vorstandsmitglied Lennart Hellberg. Treffpunkt: Sievekingsallee 191. Anschließend folgt unser adventliches Kaffeetrinken im Café May, Sievekingsallee 157.

Nur nach Anmeldung bis 30. September über untenstehenden Link. Mitglieder kostenlos, Gäste 10 EUR

Anmeldung

Sievekingsallee 191 Sievekingsallee 191