Acht Jahre lang dauerte der Kampf um den Erhalt der Durchfahrt durch die Niedernfelder Brücken auf der Veddel. Ursprünglich sollten die Stabbogenbrücken nicht nur abgerissen sondern auch durch einen Damm ersetzt werden. Die Spannweite der Brücken beträgt mehr als 58 Meter. Das Wasserkreuz besteht aus vier Eisenbahn- und zwei Straßenbrücken und stellt damit einem wichtigen Straßenverkehrsknotenpunkt dar. Der Widerstand gegen den geplanten Abriss begann im September 2003 mit einem Protest des Denkmalvereins und fand im Laufe der Jahre Unterstützer auch in der Wirtschaft. Schließlich lenkten die Hafenverwaltung HPA und die Politik ein und investierten über 40 Millionen Euro in den Neubau der Brücken. Im Juni 2011 fand die Einweihung statt.

Veddeler Wasserkreuz