10.8.2016

Die meisten kennen das weithin sichtbare Gebäude vom Vorbeifahren mit der S-Bahn Richtung Bergedorf: Der 1935 erbaute Getreidespeicher entstand im Rahmen eines Bauprogramms, der das deutsche Reich von ausländischen Getreidelieferungen unabhängig machen sollte. Er diente zunächst der Großbäckerei „Julius Busch“ zur Versorgung des großen Filialnetzes mit Mehl, später übernahm ihn die Oldesloer Müllerfamilie Ströh und produzierte hier u.a. das bekannte Weizenmehl der Marke „Gloria”. Er steht seit 1970 größtenteils leer und verbirgt in seinem Inneren noch eine beeindruckende technische Ausstattung aus den 1930er Jahren. Geführt werden wir von unseren Vereinsmitgliedern Christina Muhsil und Ronald Rossig von Unter Hamburg e.V. Die Teilnehmer benötigen Taschenlampen und festes Schuhwerk. Im Anschluss können wir uns im nahegelegenen „Betriebssportcasino“ stärken.