2019

25.4.

16.30 Uhr

Besichtigung Planetarium

Wie wurde der Winterhuder Wassertum zu einem der weltweit renommiertesten Sternentheater? Bei der Planung des Stadtparks plante Schumacher 1910 auch den Bau eines Wasserturms an repräsentativer Stelle. 1912 begann der Architekt Oscar Menzel mit seinem Bau, der wegen des Krieges erst 1916 vollendet werden konnte. Nur bis 1924 als Wasserturm genutzt begann schon 1930 die heutige Nutzung als Planetarium. Gemeinsam mit Architekt Albert Schett vom Denkmalschutzamt erhalten wir Einblicke in die Geschichte des Gebäudes und die jüngste Sanierung. Treffpunkt: Erdgeschoss direkt vor dem Empfangsbereich des Planetariums, Linnering 1, 22299 Hamburg. 

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, ins Café einzukehren sowie um 19.30 Uhr die Aufführung „Der Himmel über Hamburg – live“ zu besuchen (bei Interesse buchen Sie bitte eigenständig Plätze über www.planetarium-hamburg.de oder Tel. 040-428 8652-10.)

DIE VERANSTALTUNG IST INZWISCHEN AUSGEBUCHT!

Linnering 1, 22299 Hamburg Linnering 1, 22299 Hamburg

6.5.

18.00 Uhr

Eröffnung DISHAMMONIA

Die Künstlerin, Musikerin und HFBK-Professorin Michaela Melián thematisiert mit ihrer temporären Installation gefährdete und (bereits) verlorene Hamburger Bauwerke. Zur Eröffnung spricht der Architekturkritiker Niklas Maak. Anlässlich der Installation erscheint eine Publikation (u.a. mit Texten des Denkmalvereins), die vor Ort erhältlich ist. Das Gebäude Schulterblatt 73 wurde auf Initiative von Hans Jochen Waitz als kultureller Produktionsort erhalten. 
Ort: Vor dem Gebäude Schulterblatt 73, 20357 Hamburg

Schulterblatt 73, 20357 Hamburg Schulterblatt 73, 20357 Hamburg

25.5.

16.00 Uhr

Besichtigung Gorch-Fock-Halle Finkenwerder

Die Gorch-Fock-Halle entstand in den Jahren 1927 bis 1929 als kulturelles Zentrum für die Elbinsel Finkenwerder nach Entwürfen von Fritz Schumacher. Das Gebäude diente als Turnhalle und Schulaula, außerdem gab es eine Bücherei, Wannenbäder und eine Hausmeister-Wohnung. Architektonisch ist das streng gegliederte Gebäude der Moderne zuzuordnen, für die künstlerische Ausstattung am Außenbau und im Inneren waren Richard Kuöhl und Eduard Bargheer verantwortlich. Durch diesen eher unbekannten Schumacher-Bau und seine Umgebung führt unser Vorstandsmitglied Lennart Hellberg.
Treffpunkt: direkt auf dem Vorplatz der Gorch-Fock-Halle an der Wriedestraße (150 m vom Fähranleger Finkenwerder entfernt). Nach der Führung können wir zum Kaffee im nahegelegenen Restaurant „Finkenwerder Elbblick“ einkehren (Focksweg 42, 21129 Hamburg). 

Nur nach verbindlicher Anmeldung (auch für das Kaffeetrinken) bis 1. April über untenstehenden Link, Mitglieder kostenlos, Gäste 10 EUR

Anmeldung

Wriedestraße, 21129 Hamburg Wriedestraße, 21129 Hamburg

27.5.

19.00 Uhr

Filme und Gespräch "Last Exit Alexanderplatz" und "Wessen Stadt?"

Die zwei international erfolgreichen Architekturfilme "Last Exit Alexanderplatz" und "Wessen Stadt?" über die Nachwende-Planungen in Berlin für den Alexanderplatz und das Stadtzentrum gehen den Entwicklungen anhand von Zeitzeugen kritisch nach. Im Anschluss spricht der Regisseur Hans Christian Post mit Prof. Dr. Gert Kähler und unseren Mitgliedern Marco Alexander Hosemann (City-Hof e.V.), Johann-Christian Kottmeier (Dipl.-Ing. Architekt BDA), Kristina Sassenscheidt und Dr. Jörg Schilling (Schaff-Verlag) über den schwierigen, aber möglicherweise produktiven Umgang mit der Architektur der Moderne in Hamburg, Berlin und anderswo. 
Ort: Lichtmess Kino, Gaußstrasse 25, 22765 Hamburg, Eintritt: 7 EUR, Einlass ab 18 Uhr.

Kartenreservierung möglich über hcpost@gmx.de, weitere Infos unter www.hcpost.dk

Gaußstraße 25, 22765 Hamburg Gaußstraße 25, 22765 Hamburg

22.6.

13.30 Uhr

Exkursion Kunststätte Bossard Jesteburg

1911 bis 1950 schuf das Künstlerpaar Jutta und Johann Bossard ein Gesamtkunstwerk auf einem großen Naturgrundstück. Neben dem Wohnhaus und dem Ateliergebäude ist vor allem der Kunsttempel mit seiner expressionistischem Architektur und Ausmalung ein bedeutendes Beispiel des Norddeutschen Backsteinexpressionismus. Vielfältige Einflüsse spiegeln sich in Architektur, Malerei, skulpturalem Schmuck und Raumausstattungen wieder. Bei der Besichtigung mit den Restauratoren Hans Martin Burchard und Tobias Seyer erfahren wir Hintergründe zur besonderen Entstehungsgeschichte und der Konservierung des Zweiten Tempelzyklus.
Treffpunkt zur gemeinsamen Hinfahrt mit PKWs um 13 Uhr S-Bahn Bahrenfeld, Treffpunkt vor Ort am Haupteingang um 13.30 Uhr, Bossardweg 95, 21266 Jesteburg, Rückkehr nach Hamburg ca. 19.30 Uhr. 

Nur nach Überweisung der Teilnahmegebühr (Mitglieder 17 EUR, Gäste 27 EUR, für Eintritt, Kaffee und Kuchen, keine Rückerstattung) auf das Vereinskonto sowie verbindlicher Anmeldung über untenstehenden Link bis 1. April. 

Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit anbieten können oder selbst benötigen, melden Sie sich bitte zeitnah bei Hans Martin Burchard, Tel. 040-890 43 91.

Anmeldung

Bossardweg 95, 21266 Jesteburg Bossardweg 95, 21266 Jesteburg

22.7.

09.00 Uhr

Was ist ein Denkmal? Sommerseminar für Studierende

Fünf Sommertage lang tauschen wir uns fachübergreifend zu dieser und weiteren Fragen aus - auf dem wunderschönen Gut Siggen, bei gutem Essen und nur 10 Minuten von der Ostsee entfernt. Das interdisziplinäre Sommerseminar veranstaltet vom 22. bis 26. Juli der Denkmalverein gemeinsam mit Prof. Dr. Lisa Kosok (Kultur der Metropole, HafenCity Universität) und Dr. Frank Schmitz (Kunstgeschichtliches Seminar, Universität Hamburg). Eingeladen sind Studierende der Architektur, Stadtplanung, Kunstgeschichte, Denkmalpflege oder angewandten Kulturwissenschaften sowie verwandter Fächer. Bewerbungsschluss ist der 15. April 2019.
Weitere Informationen

Gut Siggen Gut Siggen