18.6.2020

Nach Informationen der Presse ist ein weiteres Gründerzeitgebäude in der Hamburger Innenstadt vom Abriss bedroht. Das Gebäude gehörte dem Haspa Tochterunternehmen Haspa PeB, das auf der Website den Abriss des Bestandsgebäudes und den Bau eines Büro- oder Hotelgebäudes ankündigte. Inzwischen (Stand Juni 2020) steht der Artikel nicht mehr online. Die Haspa PeB erklärte auf Nachfrage der Presse, dass das Objekt bereits verkauft wurde, wollte jedoch keine Auskunft dazu geben, wer die oder der neue Eigentümer/in ist und mit welcher Absicht der Verkauf erfolgte.

Die Straße Johannisbollwerk bildet den westlichen Teil der Hafenpromenade am Niederhafen zwischen Landungsbrücken und Baumwall, die zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört. Das Etagenhaus am Johannisbollwerk 10 zählt zusammen mit den Etagenhäusern am Johannisbollwerk 19 und Vorsetzen 53 zu den einzigen übrig gebliebenen Gebäuden aus der späten Gründerzeit an der Hafenkante. Es steht als einziges der drei Gebäude bislang nicht unter Denkmalschutz.

Ein Abriss dieses gründerzeitlichen Etagenhauses wäre in mehrfacher Hinsicht sehr zu bedauern. Zum einen prägt es mit seiner gut proportionierten Fassade seit mehr als 100 Jahren die Hafenkante. Zum anderen wäre es ökologisch nicht vertretbar, ein offenkundig funktionsfähiges Gebäude und die in ihm gespeicherte „graue Energie“ ohne Not zu vernichten, zumal Altbauwohnungen in Hamburg sehr begehrt sind.

Fotos: Antipas Papageorgiou