2015

Die denkmalgerechte Restaurierung der historischen Tankstelle vor den Grindel-Hochhäusern in Hamburg-Harvestehude ist abgeschlossen. Dort entsteht eine „gläserne“ Fahrradwerkstatt.

1953 von sieben Hamburger Architektenbüros unter der Federführung von Bernhard Hermkes geplant und 1999 als Ensemble von zwölf Grindel-Hochhäusern, einer Wäscherei und einer Grünfläche unter Denkmalschutz gestellt, war die Tankstelle in den letzten Jahren fremdgenutzt worden. Die SAGA/GWG fand schließlich mit der Firma „Two Wheels Good“ einen neuen Pächter, der dort Fahrräder repariert und einen kleinen Kaffeeausschank betreibt.

Die ehemalige Tankstelle besteht aus einem von drei Seiten verglasten Gebäude mit zwei kleinen Räumen und einem Vordach. Dieses Vordach war in vergangenen Jahrzehnten eingekürzt und mit einem baulich getrennten Schutzdach überspannt worden, das den ursprünglichen Charakter der Tankstelle stark veränderte.

Im Zuge der Restaurierung entfernte die SAGA/GWG das Schutzdach und sanierte die Tankstellenräume. Die Wiederherstellung des zur Erbauungszeit auskragenden und geschwungenen Daches wurde in seiner Ursprungsform vom Verein Freunde der Denkmalpflege e. V. (Denkmalverein Hamburg) finanziell mit einem Betrag von 10.000€ gefördert. Der Betrag stammt ausschließlich aus Beiträgen und Spenden der Vereinsmitglieder. „Ein Stück Stadtgeschichte der Nachkriegszeit ist mit dieser Restaurierung wieder lebendig geworden“, sagt Vereinsvorsitzender Helmuth Barth.

Historische und denkmalgeschützte Tankstellen aus den 50er Jahren existieren in Hamburg sonst nur noch in Langenhorn, Steilshoop, Eilbek und Rothenburgsort. Letztere befindet sich am Billhorner Röhrendamm und ist vor Jahren aufwendig restauriert worden. Der Öffentlichkeit wurde die ehemalige Tankstelle am Grindel im Rahmen des Tages des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September 2015 präsentiert.

Dach der ehem. Grindel-Tankstelle